POSTPARTUM. – Hip Hop Instrumental Label.

Als Musikliebhaber, Vinylsammler und DJ suche ich immer wieder nach neuer Musik. Dabei stößt man unweigerlich auf noch unbekannte Künstler und eben auch Labels, die mit viel Herzblut, Leidenschaft und Liebe zum Detail Musik veröffentlichen. Deshalb möchte ich euch heute ein kleines, aber sehr feines Label vorstellen.

Der Name: POSTPARTUM..
Der Musikstil: Instrumental Hip-Hop.
Das Medium: Tape & Vinyl.

Ins Leben gerufen von Satu und Mario im Jahr 2016 und ansässig in Edelsfeld werden hier qualitativ hochwertige Tapes und Vinylschallplatten in kleinen Auflagen veröffentlicht. Damit ihr einen Einblick in die Historie und Arbeit des Labels erhaltet habe ich mich mit Mario unterhalten.

Kannst du dich bitte kurz vorstellen.
Hi, ich bin Mario, 35 Jahre alt, Hip-Hop Fan, Tape- und Vinylsammler.

Bevor wir etwas über das Label erfahren, kannst du etwas zu deiner Geschichte erzählen – wie bist du zur Hip-Hop Musik gekommen, welche musikalische Sozialisation hast du?
Ich höre seit gut 23 Jahren Hip-Hop. Früher größtenteils Deutschrap. Um die Jahrtausendwende gab es dann einige Jahre Pause, da mich die damaligen Release nicht mehr angesprochen haben. Diese Zeit habe ich mit älteren Scheiben und auch vielen Rock und Crossover Sachen überbrückt.

Wie kam es zur Entscheidung das Label zu gründen? Gab es da ein Schlüsselerlebnis?
Eine wirkliche Entscheidung dazu gab es nie. Ich wollte 2016 einfach nur ein Instrumental-Mixtape zusammenstellen, auf dem sich bekannte und unbekannte Producer – welche ich feiere – die Hand geben. Hintergrund dazu war, dass ich relativ enttäuscht von der klanglichen Qualität der im Umlauf befindlichen Tapes war. Da ich ein Tapenerd bin, wollte ich die komplette Auflage von 100 Copies in Echtzeit mit meinem REVOX B215 Tapedeck überspielen, was ich dann auch über einige Wochen jeden Tag nach Feierabend durchgezogen habe. Satu war davon zeitweise weniger begeistert.

Zu Beginn habt ihr ausschließlich Tapes veröffentlicht. Hattet ihr zu dieser Zeit schon mit kommenden Vinylreleases geliebäugelt?
Nein. Als Vinyl-Sammler hat denke ich jeder den Traum, einmal eine eigene Platte zu droppen. Durch das „POSTPARTUM. Volume 1“ Tape hatte ich Kontakt zu AK420, dessen Taperelease „Rua Augusta“ zu einem meiner absoluten Favoriten der letzten Jahre gehörte. Also haben wir einige Male telefoniert, ich habe meine Vorstellungen und Ideen kund getan und André (AK420) war sofort mit im Boot. Zu der Zeit war das als einmalige Geschichte gedacht.

Was muss denn überhaupt ein Album oder eine EP mitbringen, damit ihr das dann auch veröffentlicht?
Kurz und knapp: wir müssen es feiern. Bei Tapes spielt auch die Laufzeit eine Rolle.

Bekommt ihr da mittlerweile viele Demotapes bzw. heutzutage wohl eher Links geschickt mit/ zu Beats, die ihr euch anhört oder sucht ihr selbst nach Produzenten und tretet mit denen in Kontakt, wenn ihr etwas dope findet?
Beides. Einige unserer Vinyl-Releases gab es ja bereits auf Tape. Wenn wir also ein Tape hören, dass uns buchstäblich aus den Socken haut, treten wir an den Künstler heran. Natürlich bekommen wir mittlerweilen auch viele Beatordner zugesendet. Wir legen aber auch wert auf eine gute zwischenmenschliche Beziehung zu dem Künstler. Gute Musik allein reicht uns hier nicht aus.

Welche Idee steckt dahinter, dass ihr die Vinyl-Veröffentlichungen in kleinen Auflagen herausbringt – einzig aus finanziellen Gründen?
Die Sache mit der Auflage ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits möchten wir natürlich viele Beatheads glücklich machen, andererseits wollen wir die Scheiben hier nicht Ewigkeiten im HQ rumstehen haben. Nachdem die ersten Releases in 250er Editions erschienen und sich relativ zügig verkauften, haben wir uns dazu entschlossen noch 150 Copies in 180g schwarz draufzulegen.

Werdet ihr dem Instrumental Hip Hop treu bleiben oder könnt ihr euch auch vorstellen doch irgendwann mal ein Rapalbum zu releasen?
Unser Hauptaugenmerk bleiben Instrumentale Dinger. Allerdings wird es 2018 eine EP mit einem US-Rapper geben – die A-Seite enthält Vocaltracks, die B-Seite standesgemäß die Instrumentals.

Auf was können sich die Headz dieses Jahr noch freuen?
Als nächstes steht „Healing Poison“ von ETO PARANOIA auf dem Plan. Alben von Spaze Windu, H-ico a.k.a Da Funkylooper, KarmawiN sind auch schon im Presswerk. Wir werden aber natürlich auch wieder einige Tapes rausballern.

Und abschließend: hast du/ habt ihr ein Lieblingsrelease auf eurem Label?
Fiese Frage. Wir lieben alle unsere Dinger!

Wie unschwer zu erkennen ist, liebe auch ich alle bisher offiziell veröffentlichten Vinylreleases (Stand Februar 2018).

Wenn ihr da draußen jetzt neugierig geworden seid, dann könnt ihr als eine Art Teaser schon einmal das folgende Tape anhören und bei Gefallen in eure digitale Musikbibliothek laden. Das Tape ist mittlerweile, wie die meisten anderen Tonträger von POSTPARTUM., ausverkauft.

Solltet ihr allerdings physische Tonträger bevorzugen, dann checkt die unten stehenden Links, um immer auf dem Laufenden zu bleiben und auch, um zukünftig keine Releases mehr zu verpassen.

Das war’s mit der ersten Labelvorstellung. Weitere werden folgen.

Blessings&1luv – DJ CanNikZ.

Links
POSTPARTUM. Homepage
POSTPARTUM. @ Bandcamp
POSTPARTUM. @ Soundcloud
POSTPARTUM. @ Facebook
POSTPARTUM. @ Instagram

Sags weiter:
Facebook Twitter Plusone Tumblr Pinterest Digg Reddit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.